Dank Sonnenenergie können Sie Tomaten in der Wüste anbauen

Gewächshaus erneuerbar

Erneuerbare Energien haben sich als sehr nützlich und vielseitig erwiesen, wenn es darum geht, neue Ideen umzusetzen. Dank erneuerbarer Energien werden heute große technologische Innovationen auf den Märkten umgesetzt. Von kleinen Unternehmen, die elektrisch autark sind, bis hin zu neuen Herangehensweisen an das Geschäft können erneuerbare Energien entstehen.

Wer würde sagen, dass sie könnten Züchte Tomaten mitten in der Wüste, ohne die Umwelt zu verschmutzen und ohne Treibhausgase in die Atmosphäre zu emittieren. Nun, das ist bereits eine Tatsache, die von einer Pionierfarm in Australien durchgeführt wurde. Die Technologie zur Durchführung wird von der dänischen Firma entwickelt Aalborg CSP.

Diesem Unternehmen ist es gelungen, eine konzentrierte Solaranlage zu installieren, die in der Lage ist, die Energie zu liefern und das für die Produktion erforderliche Frischwasser zu entsalzen etwa 17 Millionen kg Bio-Tomaten pro Jahr. Dies entspricht 15% des gesamten australischen Tomatenmarktes.

Das Pionierunternehmen hat am 6. Oktober dieses Monats eine Anlage auf der Sundrop-Farm (Port Augusta) mit voller Kapazität in Betrieb genommen. Der Komplex, in dem sich die Anlage befindet, ist von nachhaltiger Landwirtschaft in der trockenen Welt und hat mit 20.000 Quadratmetern Gewächshäusern. Der Vorteil dieser Anlagen besteht darin, dass sie für ihren Betrieb nicht auf fossile Brennstoffe und Frischwasserressourcen angewiesen sind, sondern erneuerbare Energien nutzen, um das für die Bewässerung erforderliche Wasser zu entsalzen und die für ihren Anbau erforderliche Energie bereitzustellen.

Um diesen Energie- und Wasserbedarf zu decken, hat das dänische Unternehmen ein CSP-System entwickelt, das die Energie liefert, die zum Heizen des Gewächshauses und zum Gießen der Tomaten erforderlich ist. Die Energie wird erzeugt die 23.000 Heliostaten, die auf dem Wüstenboden installiert sind, die die Sonnenstrahlen sammeln und auf die Spitze eines 127 m hohen Solarturms projizieren.

 


Der Inhalt des Artikels entspricht unseren Grundsätzen von redaktionelle Ethik. Um einen Fehler zu melden, klicken Sie auf hier.

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * gekennzeichnet

*

*

  1. Verantwortlich für die Daten: Miguel Ángel Gatón
  2. Zweck der Daten: Kontrolle von SPAM, Kommentarverwaltung.
  3. Legitimation: Ihre Zustimmung
  4. Übermittlung der Daten: Die Daten werden nur durch gesetzliche Verpflichtung an Dritte weitergegeben.
  5. Datenspeicherung: Von Occentus Networks (EU) gehostete Datenbank
  6. Rechte: Sie können Ihre Informationen jederzeit einschränken, wiederherstellen und löschen.