Vulkanausbruch in Island

Vulkanausbruch in Island

In Island wird ein großer Vulkanausbruch erwartet, der Zeitpunkt ist jedoch unbekannt. Die seismische Aktivität in der südwestlichen Region der Insel hält seit Ende Oktober an, und in der gleichen Gegend kam es bereits zu früheren Ausbrüchen, zuletzt im Sommer. Allerdings befürchten Experten, dass dies dieses Mal der Fall sein wird, da große Landstriche erschlossen wurden. Der Ausbruch von Vulkan in Island Es steht unmittelbar bevor.

Deshalb werden wir Sie über den möglichen Ausbruch des Vulkans in Island auf dem Laufenden halten.

Vor Tagen

Vulkan in Island

Im Südwesten der Insel begann am 24. Oktober der Boden zu beben. Dies ist in einem Land mit über 200 aktiven Vulkanen keine Seltenheit und hat keine großen Auswirkungen auf das tägliche Leben der Isländer. Allerdings ist die Häufigkeit von Kleinere Erdbeben haben zugenommen und liegen mittlerweile bei über 1.000 pro Tag. Dies wird als seismischer Schwarm bezeichnet, ein Phänomen, das in kleinerem Maßstab vor dem Ausbruch von La Palma im September 2021 auftrat. Die Behörden befürchten, dass einer der Vulkane in der Gegend ausbrechen könnte, es ist aber auch möglich, dass es sich lediglich um eine vorübergehende Erscheinung handelt Tatsache.

Ármann Höskuldsson, Vulkanologe an der Universität Island, weist darauf hin, dass die meisten Erdbebenschwärme ohne Ausbruch enden, sondern nur Risse und Verwerfungen aufweisen. Es ist jedoch klar, dass dies der Beginn eines großen tektonischen Ereignisses ist, das die Spannungen lösen wird, die sich in den letzten 800 Jahren auf der Halbinsel aufgebaut haben.

Ursprung des Vulkanausbruchs in Island

Vulkanausbruch Island

Die Stadt Grindavík, im Südwesten Islands auf der Halbinsel Reykjanes gelegen, ist das Epizentrum einer Reihe von Erdbeben, die sich über ein weites Gebiet ereignet haben. Der seismische Schwarm konzentrierte sich zunächst westlich der betroffenen Region, zog dann aber nach Osten. Am Wochenende, Die Erdbeben änderten erneut ihre Richtung und konzentrierten sich weiter südlich von Grindavík. Diese Veränderung war so bedeutend, dass ein Erdbeben an dieser Stelle zu einer Unterwassereruption führen könnte.

Zu Beginn der seismischen Aktivität ereigneten sich Erdbeben in Tiefen von mehr als fünf Kilometern. Jedoch, Am Donnerstag ereigneten sich die Erschütterungen bereits in einer Tiefe von 3,5 Kilometern und in den letzten Tagen nur noch in einer Tiefe von 800 Metern.

Nach genauer Beobachtung des seismischen Schwarms und der Verschiebung des Hypozentrums sind das isländische Wetteramt (IMO) und andere Experten zu dem Schluss gekommen, dass es zu einer massiven Magma-Intrusion kommt. Es wird erwartet, dass die Größe dieser Magma-Intrusion immens ist und das gesamte Gebiet erreichen wird. Laut Bill McGuire, emeritierter Professor für Geophysik und Klimagefahren am University College London, deuten Modelle darauf hin, dass Magma mit der Zeit aufsteigt ein 15 Kilometer langer Bruch, der sich nun der Oberfläche nähert, vielleicht weniger als 800 Meter. Satelliten-GPS-Daten zeigen, dass das Gelände in mehreren Teilen der Region täglich um mehrere Zentimeter ansteigt.

Wo wird das Magma erscheinen?

Der Ort des Magmaauftritts bleibt für Wissenschaftler ein Rätsel. Der entstandene Bruch, der sich von Südwesten nach Nordosten erstreckt, liefert jedoch einen entscheidenden Hinweis. Das Isländische Meteorologische Amt (IMO) geht davon aus, dass höchstwahrscheinlich irgendwann im Spalt Magma austreten wird. Es wird angenommen, dass dieses Ereignis mit dem nahegelegenen Vulkan Fagradalsfjall zusammenhängt. dessen Aktivität seit 2021 allmählich zunimmt. Sein letzter Ausbruch fand im Sommer statt.

Dadurch kann an dieser Stelle Material an die Oberfläche gelangen. Der einzige unbekannte Faktor ist der Zeitpunkt. In ihren jüngsten Berichten hat die IMO erklärt, dass „eine hohe Wahrscheinlichkeit besteht, dass es in den kommenden Tagen zu einem Vulkanausbruch kommt.“

Experten kennen den Ort des Auftretens und die Art der geschmolzenen Erde nicht, was mehrere Möglichkeiten offen lässt. Im Gegensatz zu typischen kegelförmigen Vulkanen ist das relativ flache Gebiet der Insel, wie z. B. Fagradalsfjall, anfällig für vulkanische Risse an den Stellen, an denen sich das Land öffnet. Dann, Lava fließt von einem Punkt innerhalb des Risses und ist nicht unbedingt explosiv.

Wenn die Lava südlich der Spalte fließt, würde sie das Meer erreichen. Allerdings kann ein explosionsartiger Ausbruch an einer nicht gerissenen Stelle nicht ausgeschlossen werden. Professor Höskuldsson weist darauf hin, dass Basaltlava den Vulkanismus in Island kennzeichnet. Dabei kommt es zu leichten Eruptionen, die Lavaströme erzeugen, die schneller fließen könnten als auf La Palma.

Zweifel in der Bevölkerung wegen eines Vulkans in Island

Vulkanmagma

Es gibt eine häufige Frage zur Häufigkeit von Erdbeben und Vulkanausbrüchen in Island. Die Region erlebt solche Phänomene mit einer höheren Rate als in anderen Teilen der Welt, was auf die einzigartige geografische Lage zurückzuführen ist. Island liegt auf zwei tektonischen Platten, der Nordamerikanischen Platte und der Eurasischen Platte, die sich ständig auseinander bewegen, was zu ständiger vulkanischer Aktivität und seismischen Erschütterungen führt. Dieses Phänomen wird durch die Lage Islands am Mittelatlantischen Rücken noch verstärkt, wo die Erdkruste besonders dünn ist, was sie anfälliger für Ausbrüche und Erdbeben macht.

In der Mitte des Nordatlantiks gibt es einen Punkt, an dem sich die nordamerikanische und die eurasische Kontinentalplatte zu treffen scheinen. Hierbei handelt es sich jedoch nicht um ein Zusammentreffen der beiden Platten, sondern eher um eine Trennung, da sich beide Platten voneinander entfernen. Dieser Prozess hat dazu geführt die Bildung des Mittelatlantischen Rückens, einer riesigen Spalte, die von Süden nach Norden entlang des Meeresbodens verläuft. Obwohl der Spalt Tausende von Metern unter dem Meer liegt, verläuft er auch durch Island und teilt das Land in zwei Teile.

Wie Sie sehen, ist die Spannung im Moment ziemlich hoch. Ich hoffe, dass Sie mit diesen Informationen mehr über den Vulkan in Island und seinen möglichen Ausbruch erfahren können.


Schreiben Sie den ersten Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert mit *

*

*

  1. Verantwortlich für die Daten: Miguel Ángel Gatón
  2. Zweck der Daten: Kontrolle von SPAM, Kommentarverwaltung.
  3. Legitimation: Ihre Zustimmung
  4. Übermittlung der Daten: Die Daten werden nur durch gesetzliche Verpflichtung an Dritte weitergegeben.
  5. Datenspeicherung: Von Occentus Networks (EU) gehostete Datenbank
  6. Rechte: Sie können Ihre Informationen jederzeit einschränken, wiederherstellen und löschen.