Steine ​​und Mineralien

Felsformation

Geologie ist die Wissenschaft, die sich auf die Untersuchung der Zusammensetzung der Erdkruste konzentriert, in der wir finden können Gesteine ​​und Mineralien. Es gibt verschiedene Gesteinsarten auf der Welt nach ihren Eigenschaften, ihrer Herkunft und ihrer Bildung. Das gleiche gilt für Mineralien. Aus Gesteinen und Mineralien können wir wertvolle natürliche Ressourcen gewinnen, weshalb deren Erforschung von großer Bedeutung ist.

Aus diesem Grund widmen wir diesen Artikel Ihnen alles, was Sie über Gesteine ​​und Mineralien wissen müssen, was ihre Hauptklassifikationen und ihre Bedeutung für unseren Planeten sind.

Steine ​​und Mineralien

Mineralien

Definition von Mineral

Die erste ist, die Definition von Mineral und Gestein zu kennen, um eine Grundlage zu schaffen und den Rest erklären zu können. Mineralien bestehen aus feste, natürliche und anorganische Materialien aus Magma. Sie können auch durch Veränderungen in anderen existierenden und gebildeten Mineralien gebildet werden. Jedes Mineral hat eine klare chemische Struktur, die vollständig von seiner Zusammensetzung abhängt. Sein Entstehungsprozess hat auch einzigartige physikalische Eigenschaften.

Mineralien haben geordnete Atome. Es wurde festgestellt, dass diese Atome eine Zelle bilden, die sich in der gesamten inneren Struktur wiederholt. Diese Strukturen erzeugen bestimmte geometrische Formen, die zwar mit bloßem Auge nicht immer sichtbar sind, aber existieren.

Die Elementarzelle bildet Kristalle, die zusammenklumpen und ein Gitter oder eine Gitterstruktur bilden. Diese Kristalle Mineralbildner sind sehr langsam. Je langsamer die Kristallbildung, desto geordneter sind alle Partikel und desto besser der Kristallisationsprozess.

Die Kristalle bilden oder wachsen in Abhängigkeit von den Achsen oder Symmetrieebenen. Die kristallinen Systeme gruppieren die 32 Arten von Symmetrie, die ein Kristall haben kann. Wir haben einige der wichtigsten:

  • Normal oder kubisch
  • Trigonal
  • Sechseckig
  • Rhombisch
  • Monoklin
  • Triklinisch
  • Tetragonal

Klassifizierung von Mineralien

Steine ​​und Mineralien

Mineralkristalle sie sind nicht isoliert, sondern bilden Aggregate. Wenn zwei oder mehr Kristalle in derselben Ebene oder Symmetrieachse wachsen, wird dies als eine Mineralstruktur bezeichnet, die als Zwilling bezeichnet wird. Ein Beispiel für einen Zwilling ist kristalliner Gesteinsquarz. Wenn die Mineralien die Gesteinsoberfläche bedecken, bilden sie Klumpen oder Dendriten. Zum Beispiel Pyrolusit.

Im Gegenteil, wenn die Mineralien in der Gesteinshöhle kristallisieren, entsteht eine Struktur, die als geodätisch bezeichnet wird. Diese Geoden werden wegen ihrer Schönheit und Dekoration auf der ganzen Welt verkauft. Ein Beispiel für eine Geode kann Olivin sein.

Es gibt verschiedene Standards für die Klassifizierung von Mineralien. Je nach Zusammensetzung der Mineralien lässt es sich leichter einordnen. Sie sind unterteilt in:

  • Metall: Metallisches Mineral, das durch Magma gebildet wird. Die bekanntesten sind Kupfer und Silber, Limonit, Magnetit, Pyrit, Sphalerit, Malachit, Azurit oder Zinnober.
  • Nichtmetallisch. Zu den Nichtmetallen zählen die Silikate, deren Hauptbestandteil Siliziumdioxid ist. Sie werden durch Magma in der Asthenosphäre gebildet. Sie sind Mineralien wie Olivin, Talkum, Muskovit, Quarz und Ton. Wir haben auch Mineralsalz, das aus dem Salz entsteht, das bei der Verdunstung von Meerwasser ausfällt. Sie können auch durch Umkristallisation anderer Mineralien gebildet werden. Sie sind Mineralien, die durch Niederschlag gebildet werden. Wir haben zum Beispiel Calcit, Halit, Silvin, Gips, Magnesit, Anhydrit usw. Schließlich haben wir andere Mineralien mit anderen Komponenten. Diese sind durch Magma oder Rekristallisation entstanden. Wir finden Fluorit, Schwefel, Graphit, Aragonit, Apatit und Calcit.

Eigenschaften und Gesteinsarten

Mineralien und Steine

Gesteine ​​bestehen aus Mineralien oder Aggregaten einzelner Mineralien. Bei der ersten Art haben wir Granit und bei Mineralien haben wir als Beispiel Steinsalz. Die Gesteinsbildung ist ein sehr langsamer Prozess und folgt einem anderen Prozess.

Nach der Genese der Gesteine ​​können sie in drei Arten unterteilt werden: Eruptivgesteine, Sedimentgesteine ​​und metamorphe Gesteine. Diese Gesteine ​​sind nicht von Dauer, sondern entwickeln und verändern sich ständig. Natürlich handelt es sich um Veränderungen, die während der geologischen Zeit aufgetreten sind. Mit anderen Worten, im menschlichen Maßstab werden wir keine Gesteinsformen oder vollständige Selbstzerstörung sehen, aber Gesteine ​​haben einen sogenannten Gesteinskreislauf.

Magmatische Gesteine

Eruptivgesteine ​​sind Gesteine, die durch die Abkühlung von Magma im Inneren der Erde entstanden sind. Es hat einen flüssigen Teil des Mantels, der als Asthenosphäre bezeichnet wird. Magma kann in der Erdkruste gekühlt werden oder es kann durch die Kraft der Erdkruste gekühlt werden. Je nachdem, wo das Magma abgekühlt wird, bilden sich die Kristalle auf die eine oder andere Weise mit unterschiedlicher Geschwindigkeit, was zu verschiedenen Texturen führt, wie zum Beispiel:

  • Granuliert: Wenn Magma langsam abkühlt und Mineralien kristallisieren, sind sehr ähnlich große Partikel zu sehen.
  • Porphyr: Magma entsteht, wenn es zu unterschiedlichen Zeiten abkühlt. Zuerst begann es langsam abzukühlen, aber dann wird es immer schneller.
  • Glaskörper. Es wird auch poröse Textur genannt. Es tritt auf, wenn Magma schnell abkühlt. Auf diese Weise bilden sich die Kristalle nicht, sondern haben eher das Aussehen von Glas.

Sedimentgestein

Sie bestehen aus Materialien, die von anderen Gesteinen erodiert wurden. Diese Stoffe werden transportiert und auf dem Grund von Flüssen oder Ozeanen abgelagert. Wenn sie sich ansammeln, bilden sie Formationen. Diese neuen Gesteine ​​entstehen durch Prozesse wie Versteinerung, Verdichtung, Zementierung und Rekristallisation.

Metaphorische Felsen

Sie sind Gesteine, die aus anderen Gesteinen gebildet wurden. Sie bestehen meist aus Sedimentgesteinen, die physikalische und chemische Umwandlungsprozesse durchlaufen haben. Es sind geologische Faktoren wie Druck und Temperatur, die das Gestein verändern. Daher hängt die Art des Gesteins von den darin enthaltenen Mineralien und dem Grad der Umwandlung ab, die es aufgrund geologischer Faktoren durchgemacht hat.

Es gibt zahlreiche metamorphe Prozesse, die dazu führen, dass sich Gesteine ​​verändern und entwickeln. Zum Beispiel, plötzliche Temperaturunterschiede nennt man Thermoklastizu. Es ist ein Prozess, bei dem plötzliche Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht, wie sie in Wüsten vorkommen, zur Rissbildung und zur physikalischen Zerstörung eines Gesteins führen können. Das gleiche passiert bei erosiven Prozessen, die sowohl durch Wind als auch durch Wasser verursacht werden. Winderosion oder die Prozesse des Einfrierens und Auftauens von Wasser, bei denen Risse im Gestein zu einer Metamorphose führen können.

Ich hoffe, dass Sie mit diesen Informationen mehr über Gesteine ​​und Mineralien erfahren können.


Der Inhalt des Artikels entspricht unseren Grundsätzen von redaktionelle Ethik. Um einen Fehler zu melden, klicken Sie auf hier.

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * gekennzeichnet

*

*

  1. Verantwortlich für die Daten: Miguel Ángel Gatón
  2. Zweck der Daten: Kontrolle von SPAM, Kommentarverwaltung.
  3. Legitimation: Ihre Zustimmung
  4. Übermittlung der Daten: Die Daten werden nur durch gesetzliche Verpflichtung an Dritte weitergegeben.
  5. Datenspeicherung: Von Occentus Networks (EU) gehostete Datenbank
  6. Rechte: Sie können Ihre Informationen jederzeit einschränken, wiederherstellen und löschen.