Behandlungsanlagen

Behandlungsanlagen

Abwasser entsteht bei allen menschlichen Aktivitäten, die behandelt werden müssen. Kläranlagen sind die Stationen Behandlungsanlagen Abwasser und sind für die Behandlung dieser Gewässer verantwortlich. Es ist Wasser, das aus menschlichen Aktivitäten resultiert und aus Städten, Industrie, Landwirtschaft usw. stammt. Eine potenzielle Gefahr für die Umwelt darstellen, da durch Verschütten und Auslaufen giftige Substanzen freigesetzt werden können, die ökologische Katastrophen auslösen.

Deshalb erzählen wir Ihnen alles, was Sie über Wasseraufbereitungsanlagen wissen müssen.

Wasseraufbereitungsprozesse

Entwurf einer Kläranlage

Damit das Wasser wieder in die natürliche Umgebung zurückgeführt werden kann, müssen sie einer Reihe von Behandlungen unterzogen werden, deren Hauptziel die Beseitigung von Abfällen ist. Die Behandlungen variieren in Abhängigkeit von den Eigenschaften des Abwassers und seinem endgültigen Bestimmungsort. Wir wissen, dass Abwasser durch Sammelrohre gesammelt wird, die es zu den Kläranlagen gelangen lassen. Hier werden sie verschiedenen Behandlungen unterzogen, um sie reinigen zu können.

In fast allen Jahreszeiten bleiben die Gewässer durchschnittlich 24 bis 48 Stunden, bevor sie in den Kanal zurückgeführt werden. Dieser Kanal kann ein Fluss, ein Stausee oder das Meer sein. In den Kläranlagen werden sie folgenden Behandlungen unterzogen:

  • Vorbehandlung: Es besteht aus der Beseitigung der größten im Wasser vorhandenen Feststoffe wie Sand und Öle. Diese Vorbehandlung ist notwendig, um das Wasser für seine nachfolgenden Prozesse konditionieren zu können.
  • Erstbehandlung
  • Sekundärbehandlung: Es wird nur für den Fall verwendet, dass Sie das Wasser weiter reinigen möchten, um es in geschützte Naturgebiete zu gießen. Aufgrund der hohen Kosten wird dies normalerweise nicht normal durchgeführt.

Wir werden Schritt für Schritt erklären, welche Hauptprozesse in Kläranlagen ablaufen.

Behandlungen in Kläranlagen

Wasseraufbereitung

Erstbehandlung

Es besteht aus einigen physikalisch-chemischen Prozessen, die angewendet werden, um den Gehalt an Schwebeteilchen im Wasser zu verringern. Die meisten der gefundenen Schwebstoffe können sedimentierbar oder schwimmend sein. Diejenigen, die sedimentierbar sind, erreichen normalerweise nach kurzer Zeit den Boden, während letztere Partikel sind, die so klein sind, dass sie bereits im Wasser integriert sind und mein Sediment nicht schwimmen können. Um diese kleineren Partikel zu entfernen, sind andere anspruchsvollere Behandlungen erforderlich.

Einige Methoden, die bei der Erstbehandlung angewendet werden, umfassen Folgendes:

  • Sedimentation: Es ist der Prozess, durch den Sedimentpartikel dank der Einwirkung der Schwerkraft auf den Boden fallen können. Bei diesem einfachen und kostengünstigen Verfahren können bis zu 40% der im Wasser enthaltenen Feststoffe entfernt werden. In der Kläranlage befinden sich Tanks, sogenannte Dekanter, und hier findet die Sedimentation statt.
  • Floatation: Es besteht aus der Entfernung von Schäumen, Fetten und Ölen, da sie aufgrund ihrer geringen Dichte dazu neigen, sich in der Oberflächenschicht des Wassers abzusetzen. Bei diesem Verfahren können auch Partikel mit geringerer Dichte entfernt werden. Dazu müssen Luftblasen injiziert werden, um deren Aufstieg und Entfernung zu erleichtern. Mit dieser Flotation können bis zu 75% der suspendierten festen Partikel entfernt werden. Dieser Prozess findet in anderen Tanks statt, die als Schwimmer mit gelöster Luft bezeichnet werden.
  • Neutralisation: Es ist ein Prozess, der aus der Normalisierung des pH-Werts besteht. Dies bedeutet, dass das Wasser auf einen pH-Wert zwischen 6 und 8.5 eingestellt werden sollte. Bei saurem Abwasser müssen Kläranlagen die Menge an Schwermetallen regulieren, die alkalischen Substanzen zugesetzt werden, um den pH-Wert des Wassers zu erhöhen. Im Gegenteil, dem Abwasser wird mehr alkalisches Kohlendioxid zugeführt, um den pH-Wert auf normale Werte zu senken.
  • Andere Prozesse: Wenn Sie eine bessere Reinigung des Abwassers erreichen möchten, werden einige Techniken angewendet, z. B. die Verwendung von Klärgruben, Lagunen, Grünfiltern oder anderen chemischen Prozessen wie Ionenaustausch, Reduktion, Oxidation usw.

Sekundärbehandlung in Kläranlagen

Kläranlagen und Behandlung

Wie bereits erwähnt, wird diese Nachbehandlung nicht in Kläranlagen durchgeführt, es sei denn, ein hoher Reinigungsgrad ist erforderlich. Es besteht aus einer Reihe von biologischen Prozessen, die darauf abzielen, die vorhandene organische Substanz fast vollständig zu beseitigen. Es handelt sich um biologische Prozesse, bei denen einige Bakterien und Mikroorganismen verwendet werden, um organische Stoffe in zelluläre Biomasse, Energie, Gase und Wasser umzuwandeln. Der Vorteil dieser Behandlung gegenüber anderen ist, dass sie zu 90% wirksam ist.

Bei der Nachbehandlung der Kläranlagen unterscheiden sich einige getrennte Prozesse in aerob und anaerob. Die ersteren befinden sich in Gegenwart von Sauerstoff und die letzteren in Abwesenheit von Sauerstoff. Mal sehen, was sie sind:

  • Aerobe Prozesse: Es ist notwendig, Sauerstoff in die Tanks einzuleiten, in denen Staubblätter in das Abwasser gelangen. Während dieser Phase findet der Abbau organischer Stoffe statt und Wasser und Kohlendioxid werden freigesetzt. Stickstoffhaltige Produkte wie Ammoniak, ein hochtoxisches Stickstoffderivat, werden in diesem Stadium eliminiert. Obwohl Nitrat nicht mehr toxisch ist, ist es eine Form, die von Pflanzen aufgenommen werden kann, so dass es zu einer Vermehrung von Algen und einem Nachwachsen von Nährstoffen führen kann. Dieser Nährstoffanreicherungsprozess wird als Eutrophierung bezeichnet.
  • Anaerobe Prozesse: Dies geschieht in Abwesenheit von Sauerstoff und es finden fermentative Reaktionen statt, bei denen organische Stoffe in Energie, Kohlendioxid und Methangas umgewandelt werden.

Wir werden einige der Behandlungen erwähnen, die in Kläranlagen stattfinden:

  • Aktivschlamm: Diese Behandlung wird in Gegenwart von Sauerstoff durchgeführt und besteht aus der Zugabe von Flocken organischer Stoffe mit Mikroorganismen, um den Sauerstoff filtern zu können, in dem die Reaktionen stattfinden.
  • Bakterienbeete: Es ist ein aerober Prozess, bei dem Träger dort platziert werden, wo sich Mikroorganismen und Restwasser befinden. Es werden nur wenige Mengen hinzugefügt, um die aeroben Bedingungen aufrechtzuerhalten.
  • Grüne Filter: Es handelt sich um Pflanzen, die mit Abwasser bewässert werden und die die Fähigkeit haben, die Verbindungen aufzunehmen.
  • Anaerobe Gärung: Sie werden in vollständig geschlossenen Tanks in Abwesenheit von Sauerstoff durchgeführt. Hier werden Bakterien eingesetzt, die beim Abbau organischer Stoffe Säure und Methan produzieren.

Ich hoffe, dass Sie mit diesen Informationen mehr über die Kläranlagen und ihre Eigenschaften erfahren können.


Der Inhalt des Artikels entspricht unseren Grundsätzen von redaktionelle Ethik. Um einen Fehler zu melden, klicken Sie auf hier.

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

  1. Verantwortlich für die Daten: Miguel Ángel Gatón
  2. Zweck der Daten: Kontrolle von SPAM, Kommentarverwaltung.
  3. Legitimation: Ihre Zustimmung
  4. Übermittlung der Daten: Die Daten werden nur durch gesetzliche Verpflichtung an Dritte weitergegeben.
  5. Datenspeicherung: Von Occentus Networks (EU) gehostete Datenbank
  6. Rechte: Sie können Ihre Informationen jederzeit einschränken, wiederherstellen und löschen.